Heute ist so ein Tag, an dem mir mal wieder bewusst wird, wie sich manche Zeitgenossen das Leben selbst schwer machen.

Im örtlichen Supermarkt wurden alle Regale umgeräumt, vermutlich aus marketingstrategischen Gründen, damit wir Konsumenten mal ein bisschen länger suchen müssen und dabei auch auf Waren stoßen, die nicht zu unserem üblichen „Beuteschema“ gehören. Sie kennen das: Sie gehen hinein, greifen ganz automatisch im ersten Regal ganz rechts oben, dann links halbhoch, im zweiten Gang ist links unten die Marmelade, ganz hinten oben der Joghurt usw.

Wenn Sie nun suchen müssen, finden Sie vielleicht noch einen tollen Tee oder ein Duschgel, dass Sie immer schon mal ausprobieren wollten. Soweit die Taktik des Discounters.

Mitten zwischen den wild neu sortierenden und rotierenden MitarbeiterInnen hört man weithin ein streitendes Paar, das dann den Einkauf abgebrochen hat, ohne die wesentlichen Dinge mitgenommen zu haben. Die üblen Beschimpfungen des männlichen Teils Richtung Personal möchte ich Ihnen ebenso ersparen wie die hochnotpeinlichen Entschuldigungen des weiblichen Teils für das Verhalten des Partners.

Was ich Ihnen aber zu Ihrem eigenen Wohlbefinden ans Herz legen möchte, ist folgendes: Bleiben Sie in ähnlichen Situationen ruhig und gelassen!

Klar nervt die Sucherei, evtl. wird man sogar auf etwas verzichten müssen, weil es noch nicht neu einsortiert ist. Aber die Welt geht garantiert nicht unter und das Personal ist mit Sicherheit selbst genervt und hat sich diese Aktion bestimmt nicht ausgedacht; viel wahrscheinlicher ist, dass sie statt dessen dafür sogar (unbezahlte?) Überstunden machen müssen.

Auch für Sie selbst ist es wesentlich wohltuender, wenn Sie das Nötigste (in meinem Fall Mineralwasser, das gottlob noch an der gleichen Stelle stand wie vorher) mitnehmen, den restlichen Einkauf ein paar Tage verschieben und sich dann ein wenig Zeit nehmen, um in aller Ruhe die Neuerungen zu erkunden.

So entziehen Sie sich der üblen Stimmung, brauchen nicht auf Unschuldigen ‚rumhacken, schonen Ihre Nerven und den Blutdruck! Wenn Sie, wie in dem geschilderten Fall, sich in Rage reden, den Einkauf abbrechen und einen peinlichen Auftritt hinlegen, schaden sie sich in jeder Beziehung nur selbst.

Darum: Seien Sie nett zu sich selbst und behalten Sie die Nerven! Nur dann können Sie auch nett zu Ihren Mitmenschen sein und deren Freundlichkeit kehrt wohltuend zu Ihnen zurück! Probieren Sie es einmal aus!

….und so werden Sie auch trotz der Umräumarbeiten alles finden, was Sie dringend brauchen 😉

Einen entspannten Einkauf wünscht Ihnen

Annegret Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.