Nur noch eine Woche bis Weihnachten….

Mit dem Schneefall, der in der letzten Woche eingesetzt hat, ist nun richtige Winterstimmung angekommen. In der eisig en Kälte durch Schneeluft über einen Weihnachtsmarkt zu bummeln, lässt einen schnell in eine angenehme Weihnachtsstimmung verfallen. Mit einem Punsch oder Glühwein stellt sich eine ganz entspannte Atmosphäre ein.

Doch nicht für alle ist Weihnachten auch wirklich entspannt oder entspannend. Für viele Menschen bedeutet diese Zeit Stress pur. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

 

  • Kurz vor Weinachten meinen Alle  –  Firmen, Vereine, Institutionen  –  noch eben eine besinnliche Feier einlegen zu müssen; als Dankeschön, Jahresabschluss oder eben „weil man das so macht“. Dadurch häufen sich die Termine bis zur Stress-Schmerz-Grenze.
  • Wir treffen unsere Weihnachtsvorbereitungen mit den Erinnerungen an wunderschöne Weihnachten, mit Plätzchenduft, Tannenbaum und Geschenken, vielleicht auch mit Singen oder Essen im Familienkreis. Wir versuchen, so nah wie möglich an diese Erinnerungen heranzukommen, vergessen aber dabei, dass wir keine Kinder mehr sind und daher die ganze Zeremonie völlig anders wahrnehmen. Das wiederum hat zur Folge, dass wir enttäuscht sind, weil sich die heutigen Empfindungen nicht mit denen unserer Erinnerung decken.
  • Weihnachten ist das Fest der Familie, aber nicht immer geht es in Familien harmonisch zu. Um diesem Klischee gerecht zu werden, finden in diesen Tagen die tollsten Theatervorführungen statt 🙂 Ungeliebte Schwiegermütter werden hofiert, Onkel und Tanten ertr

    agen, um die man das ganze Jahr einen weiten Bogen macht. Entspricht das dem eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes?

  • Bei vielen Menschen baut sich in der Zeit vor dem Fest allein bei dem Gedanken daran schon mächtig Stress auf, weil sie die Weihnachtstage ohne Beschäftigung fürchten; vielleicht weil sie alleine und einsam sind, oder weil sie einen lieben Menschen verloren haben oder über nicht erfüllte Träume nachdenken. Da können die Tage ohne Arbeit, ohne viele Möglichkeiten, sich abzulenken schon ganz schön lang werden.

 

Doch wie kann ich dem entgehen? Wie finde ich trotzdem Ruhe und Entspannung?


  • Indem ich meine Termine auf die allerdringlichsten reduziere. Überlegen Sie genau, ob Sie wirklich zu jeder Feier rennen müssen, möglichst sogar zwei an einem Tag „abarbeiten“. Streichen Sie diejenigen, von denen Sie genau wissen, dass sie Ihnen Stress bereiten, weil z.B. dort schlechte Stimmung herrscht oder Sie die Leute nicht mögen. Wird sich vielleicht zuerst komisch anfühlen, aber je mehr Sie darübe

    r nachdenken, wieviel Stress Sie sich erspart haben, umso besser fühlt es sich an! Genießen Sie es!

  • Halten Sie die Erinnerungen an Ihre Kindheit gut behütet und sicher verwahrt in einer symbolischen Dose. Richten Sie Ihren Blick auf die heutige Zeit, sie hat sich verändert: seien Sie realistisch, passen Sie Ihre Weihnachtsvorstellungen der heutigen Zeit an, Ihre Kinder werden die Zeit trotzdem als eine besondere Zeit empfinden. Überlegen Sie, wieviel Essen überhaupt nötig ist; wieviel man schon vorbereiten kann, damit man an den Tagen selbst nicht vor lauter Braten und Torten die Freude verliert.
  • Fragen Sie sich, wieviel Familie braucht der Mensch? Seien Sie ehrlich! 😉 Und haben Sie den Mut, die Pflichtteile auf ein Minimum zu reduzieren, Sie pfeiffen doch auch sonst auf die Meinung der ungeliebten Familienmitglieder!
  • Wenn Sie die Tage alleine verbringen, nehmen Sie sich eine Beschäftigung vor, die Sie schon seit langem machen wollten, für die aber immer die Zeit fehlte. Sie werden sehen, Sie fühlen sich gut und sind von trüben Gedanken abgelenkt. Gönnen Sie sich ein schönes Essen oder ein Glas Wein und genießen Sie es ganz bewusst.
  • Besinnen Sie sich auf den eigentlichen Sinn der Adventszeit und des Weihnachtsfestes! ….. Schon vergessen vor lauter Stress?

Für Ihr ganz persönliches, vielleicht neu gestaltetes Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen viel Mut und

Gelassenheit!

Genießen Sie die Tage und entspannen Sie, wenn möglich.

 

Frohe Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.